Nachwuchs-Camp (U14)

 „Talente gewinnen“ ist eines der drei Leitmotive, die im neuen Leistungssport-Strukturplan der Leichtathletik Baden-Württemberg den Nachwuchsbereich strukturieren. Neben der Sichtung und der Förderung durch Stützpunkt- und Lehrgangsmaßnahmen gehören gemeinsame Lager und Wettkämpfe zu den Maßnahmen, die Jugendliche für ihren Sport und ihren Verband einnehmen und – hoffentlich – auch dauerhaft „gewinnen“. Die gute personelle Ausstattung im Nachwuchsbereich erlaubt es uns, mit dem U14-Nachwuchs-Camp in Steinbach das Spektrum um ein weiteres Angebot vergrößert werden, das 2016 zum ersten Mal auch offen ausgeschrieben war und nur Interesse am Wettkampfsport voraussetzte.

 

 

Sport, Spaß und Spiel beim Nachwuchscamp 2017

 

Spaß an der Bewegung zu haben und gemeinsam die Freude an der Leichtathletik zu teilen, stand für 38 Schülerinnen und Schüler beim zweiten Nachwuchscamp der Leichtathletik Baden-Württemberg im Vordergrund.  Und so ging es in der ersten Ferienwoche an der südbadischen Sportschule Steinbach rund.

 

Am Anreisetag und nachdem die Zimmer bezogen waren,  starteten alle  zum ersten gemeinsamen Training. Ein Koordinations-und Spieleparcours  mit  3 Mannschaften wurde erfolgreich absolviert. Bei schönem Wetter am Abend wurden auf dem neuen Hockeyplatz Spiele organisiert, bei denen sich die Kinder besser kennenlernen konnten.

 

Am 2. Tag stand das erste richtige Training auf dem Plan. Hier konnten die Athleten vormittags in den Disziplin-Stationen Hürdenlauf, Kugelstoßen, Stabhochsprung sowie Hochsprung Neues erlernen, sowie ihre bisherigen Fähigkeiten verbessern. Dieses Training wurde auch am  4.Tag durchgeführt.

 

Am Nachmittag gab es dann Besuch von der U18-Vizeweltmeisterin Leia Braunnagel  vom SCL heel Baden-Baden. Im Vorfeld mussten die Teilnehmer eine Stadion-Rallye bewältigen, wo es unter anderem darum ging, Fragen über Leia sowie über ihre Disziplin Diskus sowie die Weltmeisterschaften zu beantworten. Anschließend beantwortete die Vizeweltmeisterin die Fragen der Kids und erzählte u.a. wie sie zur Leichtathletik gekommen ist, wie oft sie trainiert und wie es mit der Schule klappt. Im Anschluss durften sich die Teilnehmer des Camps noch ein Autogramm von Leia abholen.

 

„Schlag den Trainer“ ging an die Nachwuchsgruppe

 

Am Abend des  zweiten Tages stand unter der Moderation von Christian Hummel das Spiel „Schlag den Trainer“ auf dem Programm.  Insgesamt 6 Mannschaften durften gegen die 4 Trainer und Betreuer des Camps antreten. Nur knapp scheiterten  die Trainer an den sportlichen und geographischen Fragen sowie Geschicklichkeitsspielen und belegten somit den 2. Platz.

 

Am 3. Tag wurde das Training in 3 Gruppen organisiert. Im Speerwerfen,  bei Rhythmus- und Kopplungsaufgaben sowie beim Mehrfachsprung durften die Athletinnen und Athleten zeigen was sie konnten. Am Nachmittag wurde dann auf dem neuen Hockeyrasen ein Hockeyturnier gespielt. Die nun aufkommende Hitze im Stadion war Grund genug, den restlichen Nachmittag im angrenzenden Freibad zu verbringen. Hier wurden fleißig die Sprungtürme genutzt, wie auch einfach nur das kühle Nass genossen oder auch Beachvolleyball gespielt. Am Abend durften die Kids den Youtube-Film „Im Körper der Topathleten“ ansehen.

 

Nach dem Training am Donnerstagvormittag duften alle dann nochmal ins Freibad, ehe es dann gegen Abend zu Fuß nach Neuweier in einen ehemaligen Steinbruch ging. Nachdem sich die Kids vor Ort mit Wikingerschach die Zeit vertrieben haben, wurde gegrillt. Nach der Rückkehr an die Sportschule konnten die Teilnehmer dann ihren letzten,  gemeinsamen Abend zur freien Verfügung antreten.

 

Zum Abschluss des Camps gab es einen Team-Wettkampf mit den Disziplinen, die die Teilnehmer die Woche über im Camp trainiert und erlernt hatten. Dies motivierte alle nochmal zusammen den Event zu meistern, ehe es dann zum abschließenden Mittagessen ging.

 

Nach einer schönen Woche mit viel Bewegung und Spaß fiel der Abschied sichtlich schwer. Doch das Wiedersehen wird bei Sichtungslehrgängen oder dem nächsten Camp nicht lange auf sich warten lassen.

 

Ein großer Dank geht an die ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainer  Rebecca Lasch (SV Freistett),  Anastasia Vogel (LG Offenburg), Natalie Glock (LG Offenburg) und  Jonas Kunstein (MTG Mannheim), ohne die solche Camps nicht zu stemmen wären, sowie  an das Team der Sportschule Steinbach, das uns immer gut versorgte und nahezu jedem Wunsch nachgekommen ist.

 

Volker Zahn

 

(Landestrainer Nachwuchs)