04.10.2019
BW-Leichtathletik Top-News BW-Leichtathletik WLV Leistungssport Top-News WLV BLV

Zehnkampfkrimi mit Gold für Deutschland

Das DLV-Zehnkampftrio mit Tim Nowak (SSV Ulm 1846), Niklas Kaul und Kai Kazmirek

Tim Nowak vom SSV Ulm 1846 starker Zehnter

Es war ein historischer Zehnkampf im Khalifa-Stadion zu Doha: am Tag der deutschen Einheit holte der Mainzer Niklas Kaul Gold im Zehnkampf mit 8.691 Punkten und wurde damit jüngster Weltmeister aller Zeiten – 32 Jahre nachdem mit Thorsten Voss 1987 in Rom ein letzter Deutscher (aus der ehemaligen DDR) den WM-Titel gewonnen hatte. Welch eine Symbolik! Herausragend: Kaul stellte im Speerwerfen mit sagenhaften 79,05 Meter einen Weltrekord innerhalb eines Zehnkampfes auf.

Tim Nowak vom SSV Ulm 1846 erreichte einen respektablen 10. Platz mit 8122 Punkten. „Da ist ein tolles Ergebnis, für eine noch bessere Platzierung hatte mir ein Ausreißer gefehlt“, meinte der in Bad Mergentheim geborene Sportsoldat und tauchte eine Stunde nach Mitternacht in die Jubelarien für seinen Zimmerkollegen Nilas Kaul ein. „Niklas ist mit 21 Jahren schon ein Weltklasseathlet!“

Das Finale im Zehnkampf war nach dem Ausscheiden der beiden dem ersten Tag Führenden, Weltrekordler Kevin Mayer (Frankreich) und LePage (Kanada) frühzeitig ausgeschieden waren, sensationell spannend geworden. Kaul und Nowak stürmten an der Spitze des 1.500 Meter Laufs ins Ziel und begeisterten die deutschen Fans im Publikum.

Es waren dramatische Momente im erstmals gefüllten Khalifa Stadion, in dem Christina Schwanitz (LV Erzgebirge) mit Bronze die zweite deutsche Medaille im Kugelstoßen gewonnen hatte.

„Wir haben einen Deal gemacht, dass wir den Sonnenaufgang in Katar am Freitagmorgen wach erleben werden“, klang die große Euphorie im Lager der deutschen Zehnkämpfer durch. Wow – Germany is back bei dieser WM.

Zurück