19.02.2018
BW-Leichtathletik WLV

Weiß mit DLV-Jahresbestleistung

Nach BW-Titeln über 800 (Anna Schall, li.) und im Hochsprung (Alisha Pawlowski, re.) jetzt auch im Mehrkampf erfolgreich. In der Mitte Larissa Schall.

Die deutsche U18-Jahresbestleistung von Nathanael Weiß (LAZ Ludwigsburg) war das Highlight der württembergischen Hallenmehrkampfmeisterschaften in der Ulmer Messehalle.

Der 17-jährige steigerte seine Vorjahresleistung um über 500 auf 5.255 Punkte und brachte sich damit eindrucksvoll für die U18-Europameisterschaften im Sommer ins Gespräch.

Weiß spielte seine Stärken im Hochsprung und Hürdensprint aus und steigerte sich vor allem Kugelstoßen auf 14,70 m und im Stabhochsprung auf 4,40 m deutlich. Eine noch höhere Punktzahl erreichte Lokalmatador Maximilian Vollmer. Der 20-jährige, im vergangenen Jahr 5. der U20-Europameisterschaften, verpasste in seinem ersten Mehrkampf in der Aktivenklasse trotz eines spektakulären Zielsturzes im abschließenden 1.000 m-Rennen sein selbstgestecktes Ziel nur um einen Punkt und rangiert mit seinen 5.499 Punkten auf Rang vier der deutschen Bestenliste. Nach einem Top-Einstieg mit 7,04 Sekunden über 60 m und 6,95 m im Weitsprung freute sich Vollmer vor allem über die Verbesserung im Stabhochsprung auf 4,50 m. Das war mit 4,30 m auch für U20-Sieger Niklas Meier (LG Filder) das Top-Resultat in einem ausgeglichenen Siebenkampf, der mit 4.868 Punkten einen deutlichen Sieg brachte. Auch in der U16 gab es deutsche Spitzenresultate.

Bei den 15-jährigen zog David Frank (LG Steinlach-Zollern) am zweiten Tag mit seinen beiden Top-Disziplinen von 8,40 über die 60 m Hürden und 1,88 m im Hochsprung noch an der Konkurrenz vorbei und sicherte sich mit 4.024 Punkten den Titel. Bei den 14-jährigen war Leon Groh (LAV Stadtwerke Tübingen) eine Klasse für sich. In einer gewiss nicht schwachen Konkurrenz, in der vier Athleten über dem Punktwert des Vorjahres blieben, verschaffte sich Groh schon mit 8,98 über die Hürden und 6,05 m im Weitsprung den entscheidenden Vorsprung.

Auf niedrigerem Niveau bewegten sich die Siegerleistungen des zahlenmäßig fast doppelt so stark vertretenen „schwachen“ Geschlechts. Lediglich Nina Ndubuisi (SG Schorndorf 1846) konnte in der starken W14-Konkurrenz mit 2.641 Punkten den Vorjahreswert übertreffen. Mit 11,18 m mit der Kugel verschaffte sie sich den entscheidenden Vorteil. Unangefochten führte Melanie Steibl (LG Filder) das W15-Feld an. Vor allem die 8,91 über die Hürden ragten aus ihrem tollen Fünfkampf heraus, der ihr über 100 Punkte Vorsprung einbrachte. Ein spannendes Duell lieferten sich Mandy Münkle (LG Filstal) und Marietta Spannowsky (TuS Metzingen) in der U18, das Münkle mit dem stärkeren 800 m-Lauf und 3.445 Punkten noch für sich entschied. Auch bei der U20 und bei den Frauen brachten die spannenden 800 m-Rennen noch die Wende im Klassement, das letztlich Anna Einsiedler (SSV Ulm 1846/ U20) und Anna Schmidt (LG Staufen/ Frauen) für sich entscheiden konnten.

Die Mannschaftssieger:

wU16: LG Filder (Steibl-Eitel-Stäbler); wU18: LG Tuttlingen-Fridingen (Pawlowski-Schall-Schall); wU20: SSV Ulm 1846 (Einsiedler-Kotzan-Steifensand); Frauen: LG Staufen (Schmidt-Ostertag-Sonnentag); M14: LAV Stadtwerke Tübingen (Groh-Haug-Dehmel); M15: TSV Gomaringen (Metzger-Dessigny-Ilgner); mU20: LG Leinfelden-Echterdingen (Ackermann-Kuhn-Oberhäuser); Männer: SSV Ulm 1846 (Vollmer-Hinneberg-Stiegler).

Ergebnisse

Zurück