11.02.2019
BW-Leichtathletik WLV

Heinz Fütterer im Alter von 87 Jahren verstorben

Trauer um den "Weißen Blitz": der einst schnellste Sprinter der Welt Heinz Fütterer ist in der Nacht zum Sonntag im Alter von 87 Jahren in seiner badischen Heimat bei Karlsruhe verstorben.

Die Leichtathletik-Welt trauert um Heinz Fütterer. Der ehemalige Sprinter, der 1954 den 100-Meter-Weltrekord des US-Amerikaners Jesse Owens eingestellt hatte, verstarb am Sonntag (10. Februar) nach kurzer schwerer Krankheit in seiner Heimatstadt Illingen bei Karlsruhe. Das berichtet am Sonntag unter anderem die Deutsche Presse-Agentur. Heinz Fütterer wurde 87 Jahre alt.

Als "Weißer Blitz" hatte sich Heinz Fütterer in den 50er Jahren weltweit einen Namen gemacht. Er hielt in handgestoppten 10,2 Sekunden zeitweilig den 100-Meter-Weltrekord sowie mit Martin Lauer, Manfred Steinbach und Manfred Germar den Weltrekord über 4x100 Meter. Über 200 Meter war er in 20,8 Sekunden mehr als 20 Jahre lang Europarekordler.

Für den Kalsruher SC startend, wurde er dreimal Europameister, gewann 1956 Olympia-Bronze mit der deutschen Staffel und blieb zwischen 1953 und 1955 in all seinen Rennen – es waren bis zu 100 pro Saison – ungeschlagen. Heinz Fütterer war während seiner aktiven Zeit so populär, dass er 1954 als Deutschlands "Sportler des Jahres" geehrt wurde – und nicht etwa ein Mitglied der Fußball-Nationalmannschaft nach dem "Wunder von Bern".

Ein Gedenkgottesdienst für Heinz Fütterer findet am Samstag, 9. März 2019 um 11 Uhr in der Katholischen Kirche Heilig Geist in Illingen statt. Von Kränzen bittet die Trauerfamilie abzusehen, ein Spendenkonto wird eingerichtet.

Zurück