29.09.2017
Jugend

WLV-Jugend steigert sich in Schwäbisch Gmünd

Manche klagen ja über den späten Zeitpunkt des WLV-Team-Endkampfs der Jugend U16 und U14. Wenn aber von den 30 teilnehmenden Mannschaften im Gmünder BSZ-Stadion 27 ihre Leistungen aus den Vorkämpfen verbessert haben, kann der Zeitpunkt vom WLV nicht ganz ungeschickt gewählt worden sein.

Sicher trugen auch das angenehme Herbstwetter und die gute Organisation ihren Teil zum Gelingen bei. Bescheiden gab sich Gastgeber LG Staufen, der sich in sämtlichen vier Klassen jeweils mit Platz 5 zufrieden gab.

Den Vorjahrestitel der Hausherren bei der männlichen Jugend U16 übernahm ziemlich überraschend die StG Schorndorf-Waiblingen, dank einer Steigerung um 537 Punkte gegenüber dem Vorkampf. Dagegen fiel die LG Filstal von Rang 1 auf Platz 3 zurück. Einziger 100-m-Sprinter unter 12 Sekunden war Emio Maier (LG Filder) mit 11,73 Sekunden.

Die 800 Meter entschied Levin Behrens (StG Schorndorf-Waiblingen) in 2:12,39 Minuten für sich. Die 80 m Hürden beherrschte sein Teamkamerad, der DM-Fünfte Timo Würschum, in starken 11,17 Sekunden. Der deutsche Neunkampf-Meister Oskar Neudeck (LG Filstal) und Frederic Wolf (LAZ Ludwigsburg) überquerten im Hochsprung 1,76 Meter. Neudeck sammelte auch im Weitsprung mit 6,12 Meter die meisten Punkte.

Gleich drei persönliche Bestleistungen gab es im Kugelstoßen: Emio Maier 14,99 m, Kai Schäffner (LG Filstal, 14,92 m) und Tizian-Noah Lauria (LG Filder 14,34 m). Letzterer ließ sich auch mit dem Diskus (41,64 m) von niemand übertreffen. In der 4x100-m-Staffel machte der süddeutsche Meister StG Schorndorf-Waiblingen mit 46,11 Sekunden den Sack zu.

Wenig überraschend dagegen nach der Vorkampf-Leistung der Sieg des LAZ Ludwigsburg bei den Mädchen U16. Erstaunlich, dass die erst 14-jährige Melanie Steibl (LG Filder) mit 12,63 Sekunden schnellste Sprinterin war. Eine Klasse für sich war Charlotte Römer (LAZ Ludwigsburg) mit ihren 2:21,12 Minuten über 800 Meter. Auf der 80-m-Hürden-Distanz dominierte Hallenmeisterin Josefine Schäkel (LG Staufen) in 11,92 Sekunden, da die deutsche Meisterin Leonie Maginot an der dritten Hürde leicht ins Straucheln kam.

Beim Hochsprung kam Marie Jung (SSV Ulm 1846) als einzige über 1,64 Meter, während sich Leonie Maginot (LAZ) im Weitsprung mit 5,05 Meter den Sieg mit Clairline Liebl (LG Filstal) teilte. Die vielseitige Melanie Steibl behauptete sich auch im Kugelstoßen mit 12,03 Meter vorne. 30,14 Meter genügten Yeliz Kars (LAZ) zum Diskussieg. Das Staffelquartett der Ludwigsburger (50,38) schaukelte das Ding dann vollends nach Hause.



Bei den Jungs U14 waren die favorisierte LAV Stadtwerke Tübingen und auch die StG Schönbuch-Nord eine Klasse für sich. Enorm die Steigerung der LG Leinfelden-Echterdingen auf Platz 4 um 504 Punkte! Herausragend der Tübinger Leon Groh mit Siegen über 75 Meter (9,34), über 60 m Hürden (9,31) und großartigen 5,97 Meter im Weitsprung. Clubkamerad Luca Haug überquerte die Latte bei 1,64 Meter.

LAV



Von Platz 7 im Vorkampf stieß Titelverteidiger LG Filstal bei den Mädchen U14 noch sensationell auf den obersten Podestplatz vor! Eine Steigerung um volle 566 Punkte machte es möglich. Carla Kussmaul (Hoch 1,60 m) und Amelie Frech trugen die meisten Zähler bei. Hervorzuheben auch die Hürdenzeit von Seraphina Schaber (StG Schönbuch Nord, 9,73) und der Weitsprung von Laura Müller (Unterländer LG, 5,52 m).

(ben)

Zurück