20.12.2017
WLV

WLV Adventskalender Tag 20: Die VR-Talentiade

Mit dem WLV Adventskalender möchten wir die Arbeit der unzähligen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter nochmals Revue passieren lassen, sie würdigen und ihnen ein großes Dankeschön für ihre Leistung, ihre Leidenschaft und ihr Engagement aussprechen.

Der Badische und der Württembergische Leichtathletik-Verband veranstalten jährlich die VR-Talentiade als Grundstein der Talentsuche und -Förderung in Baden-Württemberg.

Dank der großzügigen Unterstützung der Volks- und Raiffeisenbanken im Land kann seit 2001 in Württemberg und seit 2010 im ganzen Bundesland ein dreistufiger Talentsichtungswettbewerb in den vierten Klassen der Grundschulen durchgeführt werden, die VR-Talentiade. Seit 2001 dürften etwa 80.000 Schüler/innen durch die regionalen Ausrichter gesichtet worden sein.

Der Erfolg dieses Sichtungswettbewerbs ist sehr stark abhängig vom Engagement der mit der Durchführung der VR-Talentiade beauftragten Vereine. In vielen Städten und Gemeinden ist die VR-Talentiade ein fester Bestandteil des Schulsportkalenders. In manchen Städten nehmen beispielsweise alle Grundschulen an der VR-Talentiade teil.

Somit entsteht ein stetiger Kontakt zu den Grundschullehrern und -rektoren, der Empfehlungen von talentiertem Nachwuchs an die Vereine vereinfacht. Obwohl sich die VR-Talentiade-Sichtung zunächst eher an Sportinteressierte denn an Hochtalentierte richtet, gibt es mit Fabian Heinle und Lisa Maihöfer inzwischen auch zwei hochkarätige "Gesichter" dieser Talentsuche.

Die VR-Talentiade-Sichtung ist das zentrale Element der VR-Talentiade. Der örtliche Ausrichter organisiert ein Sportfest für die Schüler der vierten Klassen mit Disziplinen aus dem Bereich der Kinderleichtathletik. Dabei können der Mehrkampf oder die Teamwertung in den Vordergrund gestellt werden. Alle an der Sichtung teilnehmenden Schülerinnen und Schüler erhalten Informationen über die Trainingszeiten des ausrichtenden Vereins oder einer Talentfördergruppe. Die besten Schülerinnen und Schüler sollen in einem Talenttraining auf das Landesfinale der VR-Talentiade vorbereitet werden. Im Talentteam des örtlichen Ausrichters können bis zu zwölf Kinder stehen.

In diesem Jahr fand die VR-Talentiade in 26 Städten des Landesgebiets statt.

Beim Landesfinale der VR-Talentiade, das getrennt nach den Verbandsgebieten im BLV und WLV ausgetragen wird, treffen die Talentteams der örtlichen Ausrichter aufeinander. Durchgeführt wird ein Mannschaftsmehrkampf mit einer Staffel als Abschluss. Folgende Disziplinen werden ausgetragen: 20 m Sprint fliegend, Zonenweitsprung, 40 m Hürdensprint, Heulballweitwurf, 6x 40 m-Pendelstaffel.

Zusätzlich gibt es Disziplinfinals für die besten Sprinter, Springer und Werfer des Finaltages. Gewonnen hat die Mannschaft, die nach Auswertung der Rangfolge jeder Disziplin die niedrigste Platzziffer aufweist. Die jeweiligen Siegerteams des BLV- bzw. WLV-Finales werden zu einem Leichtathletik-Eventtag im Verbandsgebiet eingeladen. Die Einzelsieger werden ins VR-Talentteam Leichtathletik nominiert.

In diesem Jahr hat das WLV-Finale 2017 in Ludwigsburg stattgefunden. Mit einer mehr als überzeugenden Vorstellung hat das Talentteam aus Gomaringen seinen Sieg bei der VR-Talentiade 2017 wiederholt. In vier von fünf Disziplinen lag das Team von Kirsten Gaiser-Dölker vorn und sicherte sich so vor Gastgeber Ludwigsburg und dem Team aus Blaustein zum dritten Mal nach 2013 und 2016 den Sieg.

In der Pause bis zur Siegerehrung gab es zudem spannende Einzelfinals: Die besten Sprinter, Springer und Werfer des Team-Wettbewerbs machten ihre Sieger aus, die die Leichtathletik 2018 beim VR-Talentteam-Wochenende vertreten dürfen.

Zwischenbericht zur VR-Talentiade 2017

Bericht zum Finale der VR-Talentiade 2017 in Ludwigsburg

Ausschreibung für die VR-Talentiade 2018

Zurück