Eliteschulen des Sports

„Eliteschulen des Sports“ sind Zentren der schulischen und sportlichen Förderung für leistungssportlich ambitionierte und besonders begabte Kinder und Jugendliche. In enger Abstimmung und Kooperation mit den Olympiastützpunkten bzw. Sportfachverbänden koordinieren und optimieren sie schulische Bildung, leistungssportliches Training, pädagogische Betreuung in Internat oder Teilinternat mit den Zielen:

  • sportliche Spitzenleistungen im Erwachsenenalter vorzubereiten,
  • entsprechend den Fähigkeiten einen optimalen Schulabschluss zu ermöglichen und die ganzheitliche Entwicklung junger leistungssportlich ambitionierter Sporttalente zu unterstützen sowie
  • die aus schulischen und leistungssportlichen Anforderungen resultierende Doppelbelastung bewältigen zu helfen. 

Bestimmend für „Eliteschulen des Sports“ ist, dass die Anforderungen des Trainings- und Wettkampfsystems eine wesentliche Stellgröße für die strukturell-organisatorischen Rahmenbedingungen und Abläufe an den Schulen und Internaten sind, ohne den spezifischen Bildungsauftrag zu vernachlässigen. 

Aufgaben und Ziele der Eliteschulen des Sports

Zu den Aufgaben und Zielen des staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrages –­­ niedergelegt in den Schulgesetzen der Länder – gehört es, dass die Institution Schule die Förderung besonderer Begabungen der Kinder und Jugendlichen ermöglicht.

Vor dem Hintergrund des individuellen biologischen, psychischen und sozialen Entwicklungsstandes der Schüler, ihrer Lern- und Leistungsfähigkeit sowie ihrer Belastbarkeit erweisen sich sportliche Fördermaßnahmen (auch in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden) sowohl in Regelklassen/Lerngruppen als auch in speziellen Gruppen als praktikabel. Sie stellen auch künftig den Hauptweg der sportlichen Talentförderung dar, ohne den schulischen Bildungsauftrag zu vernachlässigen.

Die im Land ansässigen Eliteschulen des Sports erfüllen in Kooperation mit den zuständigen Olympiastützpunkten in beispielgebender Art und Weise ihren Bildungsauftrag und schaffen damit die Voraussetzung für die sportliche Entwicklung zahlreicher junger Nachwuchsleistungssportler. Dabei wird die Kooperation zwischen den Landesfachverbänden und den Eliteschulen durch die Olympiastützpunkte Rhein-Neckar und Stuttgart organisiert.